Jahresempfang des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Vorstand August Baier, der zweite Vorstand Dr. Erik Schlegel sowie der Kamerad und langjährige ehemalige Vorstand Rudolf Meier

Auszeichnung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge für den Krieger.-und Soldatenverein Zeitlarn

Zum Jahresempfang des...

Weiterlesen ...
Jahresempfang des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Vorstand August Baier, ehemalige Vorstand Rudolf Meier

Auszeichnung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge für den Krieger.-und Soldatenverein Zeitlarn

Zum Jahresempfang des...

Weiterlesen ...
Jahresempfang des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Vorstand August Baier

Auszeichnung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge für den Krieger.-und Soldatenverein Zeitlarn

Zum Jahresempfang des...

Weiterlesen ...

Vom 13. bis 16 Juli 2017 feierte der Burschenverein Regendorf seinen 90. Geburtstag. Der Höhepunkt des Festes war am Sonntag, an dem zahlreiche Burschenvereine aus der näheren und weiteren Umgebung der Einladung des Jubelvereins gefolgt sind. Auch der KSV Zeitlarn als benachbarter Ortsverein nahm am Sonntag an dem Geschehen teil.

Man traf sich auf dem „Hennerwiesl“ vor den Toren Regendorf´s, wo sich das Festgelände befand. Eine Böllergruppe gab mit einem Salut das Zeichen, dass sich der Kirchenzug in Richtung Schloß in Bewegung setzen konnte. Der Festgottesdienst wurde auf dem Pfadfindergelände gefeiert. Zelebrant war H. H. Pfarrer Josef Schießl, der eigentlich mit seinen Ministranten an einem Zeltlager teilnahm, dieses aber eigens für diesen Festgottesdienst unterbrochen hatte. Dabei wurden die Fahnenbänder gesegnet und mit einem Prolog an die Fahnen des Jubel – und Patenvereins geheftet. Im Anschluss folgten noch einige Grußworte. Nach dem Segen und der Bayernhymne zogen die Vereine wieder Richtung Festzelt, wo man das Mittagessen einnahm. Um 14 Uhr bewegten sich dann 54 Vereine in einem Festzug durch die Straßen von Regendorf. Zahlreiche Gäste säumten die Straßen um dieses Ereignis zu sehen und mit zu verfolgen. Nach einem anstrengenden Marsch durch das Dorf zogen die Vereine wieder in das Festzelt ein. Unser Taferlbub Maximilian und auch wir alle waren froh, als wir dort angekommen waren. Danach verweilten wir noch einige Zeit im Festzelt, bevor man sich auf den Nachhause Weg machte. Den Verantwortlichen und Helfern gebührt ein großes Lob für die Vorbereitung und Durchführung dieses Festes.