Chronik des KSV

Infolge des Krieges von 1870/71 und des 1. Weltkrieges von 1914/18 gründeten 14 Männer aus unserer Gemeinde im Jahre 1921 den VETERANEN-UND KRIEGERVEREIN ZEITLARN.

Die Gründungsmitglieder von 1921 waren:

Preißer Wolfgang, Bosl Georg
Kargl Georg, Götzfried Josef
Schert Franz, Schübler Johann
Bucher Georg, Demi Franz
Bayer Josef, Falter Johann
Kagerer Josef, Sonnauer Johann
Obletshauser Adam, Zweck Wolfgang


Im Jahre 1922 zählte der Verein bereits 50 Mitglieder.

Am 11. Mai 1923 fand die Weihe der 1. Vereinsfahne unter dem 1. Vorstand Wolfgang Preißer statt. Die Weihe nahm H.H. Pfarrer Otto Jung vor. Festmutter war Frau Anna Luttner, Ehrenjungfrau Frl. Emma Hetzenecker.
Da zu dieser Zeit Inflation herrschte, kostete die Fahne 600 000 Reichsmark. Neben der Feuerwehr war der Veteranen-und Kriegerverein der bedeutendste Ortsverein.

Der Veteranen- und Kriegerverein gründete am 18. Januar 1931 in Verbindung mit der Freiwilligen Feuerwehr eine Vereinigte Sterbekasse. Der Zweck dieser Sterbekasse war, beim Ableben eines Mitglieds, an die nächsten Angehörigen eine Unterstützung von 50 Mark zu zahlen. Um dies finanzieren zu können, mußte bei einem Sterbefall von jedem Mitglied eine Mark an den Kassier entrichtet werden. Ab 1935 wurde der Unterstützungsbetrag auf 70 Mark erhöht.

Nach Ende des II. Weltkrieges wurden die Vereine von den Siegermächten verboten.

Am 15. September 1951 fanden sich 10 Mitglieder und mehrere Gäste, meist II. Weltkriegs­teilnehmer im Vereinslokal ein und beschlossen, daß der Verein wieder weitergeführt werden soll.

Unter dem damaligen 1. Vorstand Bucher Georg erfolgte die Neugründung am 25.11.1951 mit dem neuen Namen KRIEGER- UND VETERANENVEREIN.

Gründungsmitglieder von 1951 waren:

Bucher Georg, Islinger Josef
Meller Johann, Zimmermann Josef
Busl Franz, Götzfried Alois
Neumeier Ruppert, Härtl Albert
Pflügl Johann, Melzl Georg
Schneider Johann, Eich Josef


1952 umfaßte der Verein 34 Mitglieder.

Das neue Kriegerdenkmal wurde 1954 eingeweiht.

Seite 1

Ständig stieg damals die Mitgliederzahl an, so daß 1961 dem Verein 60 Kameraden ange­schlossen waren.
Bei der Generalversammlung am 14.03.1965 wurde der Verein auf den Namen KRIEGER -UND SOLDATENVEREIN umbenannt.

Gleichzeitig faßte man den Beschluß, Reservisten der Bundeswehr in den Verein aufzuneh­men, um die Tradition und auf lange Sicht auch das Vereinsleben aufrechterhalten zu können. Erst im Jahre 1967 erfolgte die Aufnahme von 3 Reservisten in den Verein.

Bei der Fahnenweihe der Krieger- und Soldatenkameradschaft Regendorf, am 26.08.1973 stand unsere Kameradschaft als Patenverein zur Seite. Der Beitritt zum DSKBiB und zum Kreisverband Donaugau Regensburg wurde zum 01.01.1975 unter 1. Vorstand Karl Mühlbauer vollzogen.

Bei einem Kameradschaftsabend 1976 wurden zahlreiche Kameraden für langjährige Verdien­ste und Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet.

1 Ehrenmitglied
4 Kameraden für 50 Jahre
3 Kameraden für 25 Jahre
38 Kameraden für 10 Jahre

Frau Anna Frank, die sich laufend um das Ehrenmal kümmerte und die Vereinsfahne wieder in einen guten Zustand versetzte, wurde mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Unser Bild zeigt die für ihre Verdienste um den Verein und für langjährige Treue ausgezeich­neten Mitglieder des Krieger- und Soldatenvereins Zeitlam. Nächste Seite Infolge andauernden Werbens durch unseren Fahnenträger Karl Allmeier konnte unser Verein in den Jahren bis 1978 bereits 48 Reservisten als Mitglieder aufnehmen. 1978 wurde erstmals offiziell ein RK-Leiter in die Vorstandschaft gewählt.
Die Monatsversammlungen der Reservisten wurden ab dieser Zeit überdurchschnittlich gut besucht. Im Oktober 1979 wurde beschlossen, für das im Jahre 1981 anstehende 60-jährige Gründungsfest, eine neue Fahne zu kaufen. In der Folgezeit war man damit beschäftigt, die Vorbereitungen für das Fest voranzutreiben. Anfang 1980 wurde der Festausschuß dafür gegründet. Auf dem neuen Friedhof wurde zu Ehren der gefallenen und vermißten Kameraden eine Gedenkplatte angebracht. Bevor die letzten Vorbereitungen zu unserem Fest vorgenommen werden konnten, mußte der KSV jedoch noch den Faschingszug für 1981 ausrichten.
Die Jahreshauptversammlung vom Februar 1981 war nun schon geprägt vom bevorstehenden Gründungsfest mit Fahnenweihe, das vom 28. - 31. Mai abgehalten werden sollte. Dringlichst war noch die Beschaffung der letzten Jacken, Hemden, Mützen und Binder, damit alle einheitlich gekleidet waren.
Eine Ehrung von Mitgliedern anläßlich des Gründungsfestes wurde am 23. Mai 1981 im Rahmen eines Kameradschaftsabend durchgeführt. Hierbei erhielten die Kameraden, Altbürgermeister Georg Bucher und Georg Kargl als Gründungsmitglieder von 1921 die EHRENNADEL des DSKBiB und eine gerahmte Urkunde.
Weiter wurden ausgezeichnet:

10 Kameraden für 25 Jahre
21 Kameraden für 10 Jahre

Das Ehrenkreuz des DSKBiB erhielt für besondere Verdienste unser Fahnenträger Karl Allmeier.

Als Schirmherr für unser Fest konnte OTL a.D. Johann Norbert Suchan gewonnen werden. Fahnenmutter war Frau Anna Meiler, die sich hauptsächlich auch um die Festdamen kümmerte, Frl. Anna Pflügl war Fahnenbraut. Die Patenschaft für unser Fest übernahm die Krieger- und Soldatenkameradschaft Regendorf.
Unsere Fahne kostete 4500.--DM. Sie trägt nach einem Entwurf von unserem Kameraden und damaligen aktiven Hauptmann der Bundeswehr, Franz Holub, auf der Vorderseite zwei Löwen mit dem Bayerischen Wappen und der Aufschrift " Krieger- und Soldatenverein Zeitlarn " und auf der Rückseite einen Soldaten, stehend neben einem Birkenkreuz, mit der Aufschrift "Mit Gott für Heimat, Frieden und Freiheit".

Am Donnerstag, dem 28. Mai 1981 begannen die Feierlichkeiten mit einem gemeinsamen Kirchenbesuch der Fahnenmutter, der Fahnenbraut, der Festdamen, des Patenvereins, der Ortsvereine und des Jubelvereins. Unter den Klängen der Blaskapelle Bayerwaldbuam zog man anschließend in das Festzelt ein. Durch 1. Vorstand Karl Mühlbauer wurden die Vereine und Gäste begrüßt. Am Abend unterhielten die Königsbuam.
Nach dem Einmarsch aller Beteiligten ins Festzelt am Freitag, folgte der Bieranstich durch unseren Schirmherrn Johann Suchan und 1. Bürgermeister Fritz Meng. Den Unterhaltungs abend übernahm die Jugendblaskapelle Ramspau.
Am Samstag nahm H.H. Pfarrer Maas vor dem Kriegerdenkmal die Heldenehrung vor. Nach einem Lied des Männergesangvereins folgte der Prolog einer Festdame und ein Choral der Festkapelle. Anschließend hielt 1. Vorstand Karl Mühlbauer eine kurze Ansprache. Unter einem Trommelwirbel legte er anschließend einen Kranz am Ehrenmal nieder. Bei dem Lied "Ich hatt einen Kameraden" erklangen Böllerschüße.

Seite 2

Der Sonntag begann um 6.00 Uhr mit dem Weckruf. Danach Einholen der Festdamen, der Fahnenbraut Frl. Anna Pflügl und der Fahnenmutter Frau Anna Melier. Bei der Fahnenmutter wurde anschließend ein Imbiss eingenommen. H.H. Pfarrer Maas zelebrierte den Feldgottesdienst, der durch die Blaskapelle Feldmann musikalisch umrahmt wurde. Dann folgten die Ansprachen des Schirmherm, der Fahnenmutter und die Prologe der Festdamen sowie die Bändervergabe.
Von 78 geladenen Vereinen zogen am Nachmittag bei herrlichem Wetter über 50 Vereine durch die festlich geschmückten Straßen Zeitlams, die von vielen Schaulustigen aus nah und fern gesäumt waren.
Durch die Trachtenkapelle Nittendorf wurde am Abend der Festausklang in gebührender Weise begangen.

Das Foto zeigt den Krieger- und Soldatenverein Zeitlarn, zusammen mit der Fahnenmutter Frau Anna Melier und den Festdamen am Sonntag, dem 31. Mai 1981 auf dem Festplatz.

1983 wurde durch den KSV und die FFW Zeitlam die seit 1931 bestehende Sterbekasse aufgelöst. Das bestehende Guthaben ging anteilig an beide Vereine.

1984 standen Neuwahlen an. Aus Altersgründen stellte Kamerad Karl Mühlbauer sein Amt zur Verfügung. Als neuer 1. Vorstand wurde Kamerad Josef Boml gewählt.

Anläßlich des 40-jährigen Kriegsendes fand am 19.05.1985 in Zeitlam eine Gedenkfeier für alle im letzten Kriege gefallenen und verstorbenen Kameraden, der Opfer der Gewaltherrschaft und der Vertreibung statt, die gemeinsam mit der Krieger - und Soldatenkameradschaft Regendorf durchgeführt wurde. Es beteiligten sich fast alle unsere Kameraden an dieser Feier, ebenso auch alle anderen Ortsvereine. Die feierliche Gestaltung übernahm H.H. Pfarrer Maas und der Männergesangverein Zeitlam. Am 19. Juni 1985 verstarb das letzte Gründungsmitglied des Veteranen- und Kriegervereins von 1921, Herr Georg Bucher sen. Kamerad Bucher, der erst am 29. Mai 1985 seinen 90. Geburtstag feiern konnte, war von 1933 - 1945 Bürgermeister und zuletzt Ehrenbürger von Zeitlam und 64 Jahre Mitglied im Krieger- und Soldatenverein.

Eine lange Reihe von Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder wurde bei der Jahreshauptversammlung 1987 vorgenommen. Trotzdem hatte sich 1. Vorstand Josef Boml über eine gewisse Vereinsmüdigkeit zu beklagen. Ebenso war ein leichter Rückgang der Mitgliederzahlen zu beklagen, da mehr Kriegsgediente Kameraden verstarben, als junge Reservisten in den Verein aufgenommen wurden.

Eine weitere größere Ehrung fand im März 1989 in unserem Vereinslokal statt.
Hierbei wurden unsere Fahnenmutter Frau Anna Melier und Frau Sophie Götzfried mit der
Silbernen Ehrennadel des DSKBiB ausgezeichnet.

Nach langer schwerer Krankheit verstarb 1990 unser Vorstand Kamerad Josef Boml. Da wegen seines vorherigen Krankenhausaufenthaltes die Jahreshauptversammlung hinausgeschoben wurde, konnte diese erst im August 1990 abgehalten werden. Bei der am 05.08.1990 im Vereinsheim abgehaltenen Jahreshauptversammlung, wurde Kamerad Meier Rudolf als neuer 1. Vorstand des Krieger- und Soldatenvereins gewählt. Seit dieser Zeit wird der Verein nur noch von Reservisten geführt. Kamerad Meier hat seit dieser Zeit vieles in unserem Verein bewegt. So können die Reservisten stolz auf ihre Leistungen sein, sei es im Hinblick auf Schießergebnisse oder Reservistenwettkämpfe. Seit 1987 wird die Ehrenwache am Volkstrauertag von unseren Reservisten gestellt. Die Teilnahme an der Heimkehrerwallfahrt auf den Bogenberg ist bereits seit über 25 Jahren schon Tradition.
Eine große Freude bereitet unseren älteren Kameraden die Geburtstagskarten, die sie jedes mal zu Ihrem Geburtstag erreichen.

Bereits im Jahre 1990 mußte unsere Vereinsfahne von der Fahnenweihe 1981 restauriert werden. Die Instandsetzungskosten von 4339.-DM wurden durch Spenden unserer Kameraden aufgebracht.

Ein besonderes Ereignis war die 1991 durchgeführte Gelöbnisfeier auf dem Sportplatz in Zeitlarn. Junge Rekruten des Feldartilleriebataillons 41 und des Flugabwehrregiments 4 waren angetreten um ihr feierliches Gelöbnis abzulegen. Viele Bürger und Angehörige zeigten ihr Interesse an dieser Feier. Der KSV Zeitlam und die KSK Regendorf nahmen mit Fahnenabordnungen teil. Das Gelöbnis wurde vom Heeresmusikkorps 4 musikalisch umrahmt. Der Feier vorausgegangen waren die Standortgottesdienste in der St. Matthäus- und Albertus-Magnuskirche in Regensburg.

In einem kleineren Rahmen wurde im Juni 1991 das 70-jährige Vereinsbestehen gefeiert. In einem kleinen Festzug marschierten die Ortsvereine, angeführt von der Jugendblaskapelle der FFw Zeitlam vom Festplatz zur Kirche. Bei dem folgenden Gottesdienst wurde die restaurierte Vereinsfahne von H.H. Pfarrer Piendl neu gesegnet. Am Ehrenmal gedachte man der gefallenen, vermißten und verstorbenen Kameraden beider Weltkriege.

Seite 3

Im Saal der Gaststätte Götzfried wurde anschließend ein verlängerter Frühschoppen abgehalten.
Unsere Vereinschronik wurde gegen Ende 1991 fertiggestellt. Seit Herbst 1990 war unser Schriftführer damit beschäftigt, eine solche Chronik anzulegen.

Zu einer festen Veranstaltung in unserem Verein ist das jährliche Preisschafkopfen geworden, sowie eine gemeinsame Schlauchbootfahrt und der Ruselhüttenaufenthalt mit den Reservisten aus Regenstauf.
Am 8. und 9. August 1992 feierte die KSK Regendorf ihr 90- jähriges Gründungsfest, dabei übernahm der KSV Zeitlarn wiederum die Patenschaft.

Im April 1993 feierte unsere Fahnenmutter ihren 50. Geburtstag. Vorstand und Schriftführer überreichten ihr ein Blumenarrangement, verpackt in einem Geschenkkorb und eine Kopie der Vereinschronik. Am Wochenende darauf wurde die gesamte Vorstandschaft mit den Ehrenmitgliedern und deren Ehefrauen von der Fahnenmutter zu sich nach Hause eingeladen.

Im Januar 1994 wurde erstmals wieder ein Faschingsball abgehalten. Dabei haben sich der KSV und die Wanderfreunde Zeitlam zusammengetan, um auch genügend Gäste auf dem Ball zu haben.

994 wurde bei bei der Jahreshauptversammlung beschlossen, das 75-jährige Vereinsbestehen im Jahre 1996 mit einem Gründungsfest zu begehen. Gleichzeitig einigte man sich, die alte Vereinsfahne aus dem Jahre 1922 restaurieren zu lassen.
Die Restaurierung wurde von der Fa. Panni in Haimelkofen bei Mallersdorf durchgeführt und belief sich auf 4500.--DM. Diese Kosten wurden ebenfalls durch Spenden unserer Mitglieder und durch Gönner unseres Vereins aufgebracht.

Ein Erlebnis besonderer Art war die 120-Jahrfeier des BSB 1874 am 17. September 1994 in Ingolstadt.
1. Vorstand Kamerad Meier und Schriftführer Mathes nahmen beide als Mitglieder des Kreisverbandes Donaugau Regensburg teil. In der alten Gamisonsstadt trafen sich tausende von Mitgliedern des Bayerischen Soldatenbundes. Fallschirmspringer, ein US Musikkorps und das Heeresmusikkorps 4 aus Regensburg sorgten für Unterhaltung.
Vor dem Ehrenmal des Reduit Tilly wurde der Gefallenen und Vermißten der beiden Weltkriege gedacht. An dieser Gedenkfeier nahmen auch Kameraden aus Frankreich teil. Mit einem imposanten Umzug aller Beteiligten mitihren Fahnen und Standarten und zum Teil in historischen Uniformen, fand diese Feier ihr Ende.

Seite 4

Der Festausschuß für das geplante Gründungsfest im Jahr 1996 wurde am 13. November
1994 gegründet.
Mit Beginn des Jahre 1995 sind auch die Vorbereitungen dafür angelaufen.

Bei der Jahreshauptversammlung am 5. März 1995 wurde 1. Vorstand Rudolf Meier durch den Schriftführer für seine Verdienste dem Verein gegenüber mit dem Verdienstkreuz II. Klasse des BSBiB ausgezeichnet wurde.

Am 26. März 1995 konnte der Krieger- und Soldatenverein Zeitlarn als Gastgeber die Vertreter der einzelnen Ortskameradschaften des Kreisverbandes Donaugau Regensburg zur Kreisversammlung in Zeitlam begrüßen.

Zum Gedenken an 50 Jahre Kriegsende und der Opfer der Gewaltherrschaft dieses Krieges hielt der KSV am 08. Mai 1995 eine Gedenkfeier.
Nach einem Gottesdienst wurden am Ehrenmal durch 1. Bürgermeister Fritz Meng und unserem 1. Vorstand Rudolf Meier Kränze niedergelegt.
Musikalisch umrahmt wurde diese Feier durch den Männergesangverein und die Jugendblaskapelle Zeitlam.
Femer beteiligten sich noch die Freiwillige Feuerwehr und der Schützenverein Zeitlam mit ihren Fahnen. Während der gesamten Gedenkfeier hielten Reservisten des KSV Ehrenwache.

Die DSKB Landesversammlung vom 20. Mai 1995 in Ingolstadt, brachte für den Kreisverband und seinen ihm angeschlossenen Vereinen den lang ersehnten Wechsel im Präsidium des BSB 1874.
Im Laufe des Jahres folgten noch die Teilnahmen an den Gründungsfesten von Altenthann, Hagelstadt, Aufhausen und Regensburg-Prüfening, sowie die Heimkehrerwallfahrt auf den Bogenberg am 8. Oktober.

Die Haus- und Straßensammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Ende Oktober, führten die Kameraden Meier und Mathes durch.

Im Januar 1996 wurden die Festdamen an unsere Festmutter Frau Anna Meiler übergeben.

Bei der Jahreshaupversammlung mit Neuwahlen am 3. März 1996 traten keine Änderungen in der Vorstandschaft ein.
Aus den Reihen des Krieger- und Soldatenvereins Zeitlam waren in der Vergangenheit, wie auch Heute noch Kameraden im Kreisverband tätig.

Ein Dank an dieser Stelle noch unserem Festleiter Franz Holub, der die Durchführung und Koordination unseres Festes übernommen hat.

Wir hoffen, daß unsere Gäste, unsere Freude auf das 75- jährige Gründungsfest mit uns teilen werden und wünschen allen Beteiligten ein paar frohe Stunden in unserer Regentalgemeinde Zeitlam.

Unserem Verein gehören derzeit an:
29 Krieger, darunter 6 Ehrenmitglieder
93 Reservisten
1 Aktiver
7 Förderer

"In Treue fest"
Mathes Johann (Schriftführer)